Brief an alle Erst- und Jungwähler in Rödermark

Lesedauer ca. 3 Minuten

Sehr geehrter Erst- und Jungwähler,

zunächst einmal wünsche ich Ihnen ein frohes neues Jahr 2017. In wenigen Wochen am Sonn­tag, den 5. Februar, haben Sie die Möglichkeit einen neuen Bürgermeister für Rödermark zu wählen. Ich möchte Sie bitten: Machen Sie von diesem Recht Gebrauch und gehen Sie wählen.

Junge Altersgruppe

Statistisch gesehen gehen wir jungen Menschen am wenigsten wählen, dabei betreffen unsere Altersgruppe die Endscheidungen der Stadt meist am stärksten: Jugendbetreuung, Vereins­förderung, Orte wo man als junger Mensch gut ausgehen kann, schnelles Internet, Ausbildungs- und Arbeitsplätze usw. Ich sage: SCHLUSS DAMIT – lassen Sie uns ALLE wählen gehen!

Rödermark ist nicht Alternativlos

Als sich bei unserer letzten Kommunalwahl nur noch 47,3 % an der Wahl beteiligten, sagte unser amtierender Bürgermeister:

„[] 52,7 Prozent sind nämlich der Wahl am 6. März ferngeblieben. Schlechte Bürgerkann ich dazu nur sagen – und ich habe nicht das geringste Verständnis für diese bürgerschaftliche Ignoranz [].“

Ich möchte Ihnen sagen: Ich kann verstehen, dass Menschen des Öfteren von der Politik enttäuscht sind. Das gilt wohl auch für den aktuellen Wahlkampf bei uns in Rödermark. Hier gab es gleich zwei Rücktritte von Kandidaten, einen Rücktritt vom Rücktritt und eine Aushilfskandi­datur eines amtierenden auswärtigen Bürgermeisters in unserer Stadt! Da haben sich verständ­licherweise viele Bürger die Augen gerieben. Aber ich sage: Unsere Stadt ist nicht alternativ­los! Ich stehe für einen anderen Stil: Ich möchte Menschen die von der Politik die Nase voll haben, zurückgewinnen.

Zu diesem Zweck habe ich mich in den vergangenen Monaten mit hunderten Bürger/-innen getroffen, auf über 100 Veranstaltungen und Terminen in den letzten 3,5 Mo­naten zugehört, diskutiert, mich ausgetauscht, dabei als einer der ersten ein Wahl­programm mit vielen frischen Ideen präsentiert und viele Menschen – auch solche die schon lange nicht mehr wählen gehen – überzeugen und gewinnen können.

Ganz herzlich lade ich Sie am Donnerstag, den 19.01. ab 19:00 Uhr in die Kelter­scheune (Urberach) zu einer „Jungwähler-Talkrunde“ ein. Kommen Sie mit mir ins Gespräch (siehe beigelegter Flyer).

Bürgermeisterwahl – Personenwahl

Eine Bürgermeisterwahl ist dabei KEINE Parteienwahl, sondern eine Persönlichkeitswahl. Daher haben Sie jetzt die Qual der Wahl, einen Kandidaten dem Sie – unabhängig Ihrer partei­politischen Präferenz – persönlich vertrauen und von seinen Ideen überzeugt sind, Ihre Stimme zu geben.

Ihr junger Bürgermeisterkandidat

Genau dafür bewerbe ich mich bei Ihnen ganz persönlich. Nutzen Sie die verbleibenden Tage um sich ein Bild von mir als Bürgermeisterkandidat zu machen. Dass ich mich mit meinen beruflichen Fähigkeiten für dieses Amt eigne, habe ich in meiner Unternehmensgründung und -führung sowie meinem Beruf in der Kirche bewiesen. Als der jüngste Kandidat im Rennen (35 Jahre alt, ver­heiratet, drei Kinder, seit über zehn Jahren Bürger dieser Stadt) glaube ich zudem, dass ich vor allem auch die Interessen der jungen Rödermärker vertreten und verstehen kann.

So möchte ich mich beispielsweise für Angebote für uns junge Leute in Rödermark einset­zen: Ich meine dass sowohl ein Platz fehlt an dem man sich tagsüber gut aufhalten kann, wie die Möglichkeit zum abends ausgehen – ich möchte daran etwas ändern.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele andere Herausforderungen und Projekte, denen ich mich gerne als Ihr Bürgermeister annehmen möchte:

  • unsere Haushaltslage,
  • Naturschutz auf der einen Seite und Entwicklung auf der anderen Seite,
  • Vereine stärken,
  • Kitagebühren für mittlere Einkommen bezahlbarer machen,
  • bezahlbaren Wohnraum schaffen,
  • Ausbildungs- und Arbeitsplätze,
  • schnelles Internet,
  • digitale Verwaltung (zum Beispiel dass man viele Anträge an die Stadt bequem online von zuhause machen kann)
  • und so weiter.

Informieren Sie sich über meine Ideen und Konzepte, zum Beispiel über meine Website (Samuel-Diekmann.de oder QR-Code unten scannen). Schauen Sie auf meiner Facebook- oder Twitter-Seite vorbei und machen Sie sich ein Bild. Sie können mir hier auch Ihre persönlichen Fragen stellen – ich versuche Ihnen dann schnellstmöglich zu antworten.

In jedem Fall aber:

Gehen Sie am Sonntag, den 5. Februar wählen und gestalten Sie so Ihre Zukunft in Rödermark mit!

 

Mit freundlichen Grüßen

Samuel Diekmann

 


Bewertung
[Stimmen: 4 Ergebnis: 4.8]

Vielleicht ist auch das was für Dich?

Abriss der Diskothekenruine Kapellenstraße: wir fordern Bewegung!
Leser 1192
Der „Quartiershof Kapellenstraße“ und damit der Abriss der „Paramount Park“-Ruine verzögert sich. Die SPD Fraktion nutzte die Sommerzeit zur einer Ort...
Straßenbeiträge vom Tisch – Wir halten Invest für Straßensanierungen für zu gering
Leser 90
Für die Bürger ist die kostenpflichtige Beteiligung an der Straßensanierung vom Tisch. Die Stadtverordnetenversammlung hob die Satzung für die unliebs...
Wir fordern alternatives Finanzierungs.- und Sanierungskonzept für die Rödermarker Straßenbeiträge
Leser 96
Sowohl  auf  Landes-  als  auch  auf  kommunaler  Ebene  wollen  Politiker  die  verpflichtende  Erhebung  einer  Straßenbeitragssatzung  abschaffen. ...
Es ging „drunter“ und „drüber“: EDEKA soll kommen
Leser 851
Die Rödermärker Stadtverordneten waren sich einig: Ein zusätzliches Vollsortiment soll sich in Rödermark ansiedeln und beauftragten den Magistrat, Ver...
Ideen-Guttenbergprinzip
Leser 390
O.K. wer mich kennt, der weiß, dass ich sehr selten politische Gegner so scharf angehe, wie ich es hier machen werde, aber der neue Artikel der CDU Rö...
Straßenbeitragssatzung mit höchstmöglichen Gebühren verpflichtend?
Leser 1973
VGH Kassel Urteil mit Folgen für Rödermark Der VGH Kassel hat entschieden: dies könnte auch für Rödermark und andere defizitäre Kommunen Folgen haben...