Frage an Samuel Diekmann

FRAGE: Keine politische Erfahrung?!

Lesedauer ca. 2 Minuten

FRAGE

“Warum sollte man Sie Ihrer Meinung nach in das Amt des Bürgermeisters heben, wenn sie keine politische Erfahrung haben?”

ANTWORT von Samuel Diekmann

“Zunächst einmal finde ich es schade, dass Sie Ihren Namen nicht nennen wollen. Trotzdem antworte ich Ihnen – auf Ihre sicherlich repräsentative Frage – gerne. Mit drei kurzen Antworten möchte ich Ihnen antworten.

  1. Stimmt es nicht, dass ich keinerlei politische Erfahrung habe. Ich habe auf Bundesebene mit vielen politischen Akteuren zu tun gehabt. So habe ich beispielsweise intensiven Kontakt zum Bundespräsidialamt gepflegt und hier mit  mit unserem Bundespräsidenten – damals Herrn Wulff – intensiv über Entwicklungshilfe diskutiert. Weiter war ich zusammen mit Bill Gates in einem kritischen Diskurs mit den Staatssekretären des Bundesamtes für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und habe zahlreiche politische Demos organisiert (zB. für das Thema Menschenrechte). In diesem Jahr habe ich weiter mit zahlreichen Bundestagsabgeordneten in einer von mir mit organisierten Kampangie zu tun gehabt und es mit möglich gemacht, jedem Bundestagsabgeordneten eine ‘Gerechtigkeitsbibel’ zu schenken. Das waren alles Begegnungen die ich in enger Zusammenarbeit mit einigen NGO`s (zB. One, der Micha-Initiative und Ataac) erleben durfte. Weiter habe ich immer wieder bei diversen Anlässen politische Reden gehalten, politische Artikel in Fachzeitschriften und nicht zuletzt mein letztes Buch geschrieben. Auch in der Kommunalpolitik habe ich erste Erfahrungen sammeln dürfen. So bin ich zB. seit 3 Jahren aktives Vorstandsmitglied unserer Partei und in enger Zusammenarbeit mit unserer Fraktion über viele städtische Themen im Bilde- Kurzum: Ich bin hochgradig ‘politisiert’.
  2. Die Wahl steht nicht unmittelbar bevor und bis dahin stehe ich gerade in einer intensiven politischen Einarbeitungsphase. Ich war mein Leben lang Autodidakt und konnte mich stets recht schnell in neue Themenfelder einarbeiten.
  3. Ist das Bürgermeisteramt KEIN ‘Lehrberuf’, sondern eine ‘Berufung’! Es braucht vielseitige Begabungen, die ich denke mitbringen zu können. Auch weigere ich mich dieses Amt als ‘Verwaltungschef’ zu verstehen, es heißt meiner Überzeugung nach nicht umsonst ‘BÜRGERmeister’. Der Bürger – sprich der Mensch – muss im Focus bleiben: Genau dafür stehe ich in meiner ganzen Person.

Ich hoffe ich konnte Ihre Frage mit diesen drei ersten kurzen Stichwörtern beantworten.”

Bewertung
[Stimmen: 2 Ergebnis: 4]

Vielleicht ist auch das was für Dich?

Abriss der Diskothekenruine Kapellenstraße: wir fordern Bewegung!
Leser 1192
Der „Quartiershof Kapellenstraße“ und damit der Abriss der „Paramount Park“-Ruine verzögert sich. Die SPD Fraktion nutzte die Sommerzeit zur einer Ort...
Straßenbeiträge vom Tisch – Wir halten Invest für Straßensanierungen für zu gering
Leser 90
Für die Bürger ist die kostenpflichtige Beteiligung an der Straßensanierung vom Tisch. Die Stadtverordnetenversammlung hob die Satzung für die unliebs...
Wir fordern alternatives Finanzierungs.- und Sanierungskonzept für die Rödermarker Straßenbeiträge
Leser 96
Sowohl  auf  Landes-  als  auch  auf  kommunaler  Ebene  wollen  Politiker  die  verpflichtende  Erhebung  einer  Straßenbeitragssatzung  abschaffen. ...
Es ging „drunter“ und „drüber“: EDEKA soll kommen
Leser 851
Die Rödermärker Stadtverordneten waren sich einig: Ein zusätzliches Vollsortiment soll sich in Rödermark ansiedeln und beauftragten den Magistrat, Ver...
Ideen-Guttenbergprinzip
Leser 390
O.K. wer mich kennt, der weiß, dass ich sehr selten politische Gegner so scharf angehe, wie ich es hier machen werde, aber der neue Artikel der CDU Rö...
Straßenbeitragssatzung mit höchstmöglichen Gebühren verpflichtend?
Leser 1973
VGH Kassel Urteil mit Folgen für Rödermark Der VGH Kassel hat entschieden: dies könnte auch für Rödermark und andere defizitäre Kommunen Folgen haben...