60.000,- EURO Fördermittel für Rad-Parkplätze

Lesedauer ca. 2 Minuten

Am Mittwochabend war ich als Gast beim ADFC Stammtisch. Unser Klimaschutzmanager Jochen Bury diskutierte dabei über das Stadtradeln und frisch bewilligte Fördermitteln (max. 62,5% von 60.000,- EURO werden dabei vom Land übernommen).

Interessieren sich meine politischen Mitbewerber nicht für den Fahrradverkehr?

Rund 600 Fahrradbügel könnte Rödermark mit den Fördermitteln aufstellen. Auch die Offenbachpost war bei dem Treffen dabei und schrieb:

„…SPD-Bürgermeisterkandidat Samuel Diekmann, der als einziger Kommunalpolitiker am Workshop teilnahm, regte einen speziell geformten Rödermark-Bügel an, den heimische Schlosser herstellen können. Das ist seiner Ansicht nach ein guter Ansatz lokaler Wirtschaftsförderung.“

Einen eigenen Rödermarkbügel entwickeln? Warum nicht?!

Zum Hintergrund: Die Stadt Frankfurt hat sich für einen einheitlichen Fahrradbügel im ganzen Stadtbild entschieden, eingefleischte Biker erkennen an einem Foto, auf dem der Bügel zu sehen ist, sofort die Stadt am Main. Als Stadt Rödermark sind wir gerade in einem Prozess der Stadtentwicklung und sollten auch die aktuellen Überlegungen zum Fahrradständer mit in die Gedanken des Rödermarkplanes aufnehmen. Ein solcher Fahrradbügel kostet bei hiesigen Herstellern ca. 60 bis 70 EURO, dazu kommen noch Aufstellkosten, eventuell anfallende Tiefbaumaßnahmen usw. – alles in allem kann man mit ca. 100 EURO pro Bügel rechnen.

 

Fahrradbügel in Frankfurt - Model:

Fahrradbügel in Frankfurt – Model: „Fahrradständer Donau“ der Firma Veller

Meine Überlegung geht aber noch einen Schritt weiter. Wir könnten uns auch Angebote von ortsansässige Schlossereien geben lassen und hier in Zusammenarbeit vielleicht eine ganz eigene Form (z.B. in Form eines angedeuteten „R“ für Rödermark) entwickeln, so in unserer Stadt mit einem ganz eigenen, individuellen Fahrradbügel auftreten und nebenbei auch etwas für die hiesige Wirtschaft tun.

Mobile Fahrradbügel für Feste.

Aus einen weiteren Vorschlag aus der Runde haben wir einen eigenen Antrag gemacht, den wir jetzt in die Stadtverordnetenversammlung einreichen werden: einen mobilen Fahrradbügel.

 

zB.

zB. „BETA-klappbar“ ein mobile Fahrradständer für temporären Einsatz

Rödermark ist eine Stadt die gerne feiert und dabei auch viele traditionsreiche Feste hat – wie unsere Kerb in Urberach oder Ober-Roden. Vor allem die Parksituation für PKWs ist bei diesen Festen regelmäßig eine Herausforderung. Viele Bürger pilgern daher oft zu Fuß oder mit dem Zweirad zu den Festen. Gute Abstellmöglichkeiten für den Drahtesel sind aber auch hier oft Mangelwahre.

Der Vorschlag: Wir schaffen uns mobile Fahrradbügel an die die Stadt bei entsprechenden Festen zur Verfügung stellt. Das freut den Bürger und die Umwelt und könnte auch für viele Vereine ein gutes Angebot sein.

Fördermittel gut fürs Fahrradjubiläum einsetzen

Ich meine diese beiden Vorschläge – einheitliche Rödermarkbügel und mobiler Fahrradständer – gehören nach einer Bedarfsanalyse unbedingt in die Überlegungen zur Verwendung der Fördermittel mit einbezogen. Dann kann auch in unserer Stadt der 200-jährige Geburtstag des Fahrrads – diese Erfindung feiert 2017 einen runden Geburtstag – gebührend gefeiert werden.

 


Bewertung
[Stimmen: 11 Ergebnis: 4.9]

Vielleicht ist auch das was für Dich?

Abriss der Diskothekenruine Kapellenstraße: wir fordern Bewegung!
Leser 1192
Der „Quartiershof Kapellenstraße“ und damit der Abriss der „Paramount Park“-Ruine verzögert sich. Die SPD Fraktion nutzte die Sommerzeit zur einer Ort...
Straßenbeiträge vom Tisch – Wir halten Invest für Straßensanierungen für zu gering
Leser 90
Für die Bürger ist die kostenpflichtige Beteiligung an der Straßensanierung vom Tisch. Die Stadtverordnetenversammlung hob die Satzung für die unliebs...
Wir fordern alternatives Finanzierungs.- und Sanierungskonzept für die Rödermarker Straßenbeiträge
Leser 96
Sowohl  auf  Landes-  als  auch  auf  kommunaler  Ebene  wollen  Politiker  die  verpflichtende  Erhebung  einer  Straßenbeitragssatzung  abschaffen. ...
Es ging „drunter“ und „drüber“: EDEKA soll kommen
Leser 851
Die Rödermärker Stadtverordneten waren sich einig: Ein zusätzliches Vollsortiment soll sich in Rödermark ansiedeln und beauftragten den Magistrat, Ver...
Ideen-Guttenbergprinzip
Leser 390
O.K. wer mich kennt, der weiß, dass ich sehr selten politische Gegner so scharf angehe, wie ich es hier machen werde, aber der neue Artikel der CDU Rö...
Straßenbeitragssatzung mit höchstmöglichen Gebühren verpflichtend?
Leser 1973
VGH Kassel Urteil mit Folgen für Rödermark Der VGH Kassel hat entschieden: dies könnte auch für Rödermark und andere defizitäre Kommunen Folgen haben...